Auswahl der richtigen Sorte

Wichtig ist erstmal, ob ihr Speisekürbisse oder Zierkürbisse pflanzen möchtet. Der Hokkaido-Kürbis ist sehr beliebt. Er wird für viele bekannte Gerichte, besonders für Kürbissuppe, verwendet. Diese Sorte solltet ihr als Jungpflanze sogar in den örtlichen Gartencentern finden. Mehr Auswahl bieten jedoch Tauschbörsen, die allerdings erst im Frühjahr stattfinden.

Wo pflanze ich am besten?

Der Platz im Garten sollte bestenfalls warm, nährstoffreich und etwas feucht sein. Das bedeutet, dass es ein Ort sein sollte, wo die Sonne hinkommt. Dennoch sollte ausreichend Schatten gespendet werden. Nährstoffreichtum entsteht beispielsweise an einem Komposthaufen. Der Kompost kann zusätzlich als Dünger eingesetzt werden. Um an Halloween im nächsten Jahr die eigenen Kürbisse ernten zu können, kann die Vorbereitung jetzt langsam beginnen. Das Pflanzen sollte allerdings erst nach dem letzten Frost nach dem Winter ins Beet eingelassen werden. Man kann sich gut an den Eisheiligen im Mai orientieren.

Kürbisse brauchen viel Platz, über einen Quadratmeter sollte den Kürbissen mindestens Platz gelassen werden, damit sich die Wurzeln beim wachsen ausbreiten können. Um diese Komfortzone herum können dann die anderen Pflanzen untergebracht werden.

Die richtige Pflege

Eigentlich brauchen Kürbisse nur in den ersten Wochen nach dem Pflanzen besondere Pflege. Da müssen sie hauptsächlich vor Kälte und Schnecken geschützt werden. In diesem Artikel könnt ihr erfahren, wie ihr Schnecken von euren Pflanzen fern haltet. Warm halten könnt ihr die Jungpflanzen der Kürbisse am besten mit Vlies.

Wenn die Kürbisse sich quasi eingelebt haben, sollte man sie regelmäßig gießen oder andere Maßnahmen einleiten, um sie feucht zu halten. Zusätzlichen sollte, wie bei anderen Pflanzen auch, das Unkraut drumherum entfernt werden.

Die Ernte

Wenn der Stängel trocken und holzig wird, ist es Zeit für die Ernte. Der Vorgang ist einfacher als gedacht. Der Stiel wird einfach mit einer Gartenschere abgeschnitten. Man muss nur darauf achten, sie vor dem ersten Frost zu ernten, damit sie nicht erfrieren.

 

Bildquelle: Pixabayuser Pexels