Gartenarbeit gehört zu einen der beliebtesten Hobbys bei den Deutschen. Oft ist die Zeit neben Arbeit und Familie begrenzt. Aus diesem Grund werden im Folgenden 5 wichtige Tipps zum Thema Gartenarbeit vorgestellt.

1) Verwendung von guten Gartengeräten

Gerade bei der Gartenarbeit sollte nicht an Qualität gespart werden. Wer gleich am Anfang in hochwertige Geräte investiert, der wird später einiges an Zeit sparen. Beispielsweise lässt sich das Laub vom Rasen mit einem Rächer aufsammeln. Mithilfe eines Laubbläsers wird die Arbeit doppelt so schnell erledigt und man hat mehr Zeit für andere Dinge. Für fast jede Gartenarbeit gibt es mittlerweile ein passendes Arbeitsgerät.

2) Planung ist wichtig

Viele planen aus ihrem Bauchgefühl heraus. Nur mit der richtigen Planung kann sich der Garten entwickeln. Ein wichtiges Thema ist die Sonneneinstrahlung. In jedem Garten gibt es Gebiete, die etwas mehr Sonne abbekommen. Diese Bereiche müssen auch öfters bewässert werden, um ein Austrocknen zu verhindern. Am besten werden alle Faktoren auf einem Blatt Papier festgehalten. Das spart Zeit und eine Menge Stress.

3) Auf Abwasserleitungen achten

Viele Häuser sind mit einem Abwassertank ausgestattet. Die dazu notwendigen Leitungen verlaufen durch das gesamte Grundstück zum Tank und können bei der Gartenarbeit zum Problem werden. Generell sollte an solchen Stellen nichts angepflanzt werden. Die Wurzeln können in den Leitungen eindringen und sie verstopfen. Vor der Bepflanzung unbedingt die Lage der Abwasserleitungen analysieren. Ansonsten können hohe Kosten entstehen.

4) Arbeit aufteilen

Auch bei der Gartenarbeit empfiehlt sich die Aufteilung der Aufgaben. Gerade für nicht allein arbeitende Personen kann das zum Vorteil werden. Vor der Arbeit sollte man eine Liste mit den zu erledigenden Aufgaben erstellen. An warmen Sommertagen kann der Rasen am Abend gemäht und die Blumen am Nachmittag gegossen werden. Je nach Jahreszeit empfiehlt sich eine andere Strategie. Außerdem erleichtert die Aufteilung die Arbeit und vermeidet Stress.

5) Bodenanalyse

Der letzte Punkt befasst sich mit der Analyse des Bodens. Wer Blumen, Obst oder Bäume anpflanzen muss, sollte sich zuvor über die Bodenbeschaffenheit informieren. Sie ist besonders wichtig und notwendig für ein gutes Wachstum. Einige der Pflanzen benötigen saure Boden und andere einen neutralen pH-Wert. Darüber hinaus sollte der Boden über wichtige Nährstoffe wie Kalk, Phosphat oder Magnesium verfügen. Aus diesem Grund sollte vor dem Anbau die Wachstumsbedingungen des Bodens geprüft werden, um leckere und gesunde Sachen zu bekommen.

Bildquelle: Pixabayuser rawpixel