1. Die richtige Schleife

Es ist sehr wichtig, dass Frauen die Schleife am Dirndl richtig binden. Das wichtige dabei ist eigentlich nur, dass die Schleife rechts gebunden bedeutet, die Frau ist vergeben und links gebunden, die Frau ist noch zu haben. Man sagt allerdings, dass eine Schleife genau in der Mitte auf die Jungfräulichkeit der Frau hindeutet und auf dem Rücken auf den Witwenstatus. Ansonsten kann man mit einem Dirndl allerdings wenig falsch machen.

2. Wiesn

Die Kenner sagen nämlich nicht „Wir gehen zum Oktoberfest“, sondern „Wir gehen auf die Wiesn“. Das sollte man definitiv wissen, um den Gesprächen in der bayrischen Großstadt folgen zu können.

3. Wiesnitis

Schonmal davon gehört? Ich bin dem Wort auf den Grund gegangen. Es ist der Ausdruck für eine Erkältung, die man sich auf dem Oktoberfest einfängt. Man nennt es auch „Wiesn Flu“. Logisch, die Erkältungssaison beginnt, die Besucher haben oft Körperkontakt und tauschen vielleicht sogar Küsse aus. Einfach etwas vorsorgen mit Vitaminen und einer dicken Jacke.

4. Die Zeltauswahl

Auch wenn es so scheint, nicht jedes Zelt ist gleich. Sie alle haben ihren eigenen Charme und ihre Besonderheiten. Man sollte sich vorher erkundigen welches Zelt die richtige Wahl ist. Manche sind voll mit Touristen, manche sind weniger besucht. Es gibt von den großen bayrischen Brauereien Bierzelte und sogar Zelte speziell für Weinliebhaber.

  • Hofbräu-Festzelt
  • Käfer Wiesn-Schänke
  • Kufflers Weinzelt
  • Löwenbräu-Festzelt
  • Marstall Festzelt
  • Paulaner Festzelt
  • Ochsenbraterei
  • Schützenfestzelt

5. Bargeld

Da man oftmals am Tisch direkt bezahl oder sich an Ständen im Außenbereich etwas kauft, kommt man mit Bargeld weiter als mit der EC- oder Kreditkarte. Außerdem solltet ihr auch ordentlich Münzgeld einstecken, denn es gehört in den Zelten zum guten Ton ein ordentliches Trinkgeld zu geben.

Aber aufgepasst: Wie auf jeden Volksfest muss man auf seine Wertsachen auf dem Oktoberfest besonders achtgeben. Das Bargeld trägt man an besten dicht am Körper und lässt keine Rucksäcke unbeaufsichtigt auf dem Rücken. Am besten eignen sich beispielsweise eine Gürteltasche im Oktoberfest-Style*.

Bildquelle: Pixabay motointermedia
* = Affiliate-Link zum Amazon-Partnerprogramm